Dieses Bild zeigt  Klaus Jan Philipp

Herr Prof. Dr. phil. habil.

Klaus Jan Philipp


Kontakt

+49 711 685-83290

Sprechstunde

mittwochs 9:00 - 10:30 Uhr

Fachgebiet

Mittelalterliche Architektur in Deutschland; Klassizismus; Historismus; Architektur und Städtebau des 1960er und 1970er Jahre; Architekturtheorie; Architekturkritik; Wissenschaftsgeschichte der Architekturgeschichte

Vorlesung Architekturgeschichte

Die 2-semestrige Vorlesung bietet eine Einführung in die europäische Architekturgeschichte von der Antike bis ins 19. Jahrhundert.

dienstags, 17:30 - 19:00 Uhr
1. Termin: 03.11.2020
Online

Rekonstruktionen literarisch überlieferter Bauwerke

Es gibt Gebäude, die vielleicht nie existiert haben, von denen wir dennoch ein Bild im Kopf haben. Es handelt sich um literarisch beschriebene Bauten in Romanen, Briefen oder Traktaten. Bauten sind Handlungsorte oder sie werden beschrieben, um die Bedeutung ihrer Bauherren herauszustellen. Sie überliefern uns zuweilen sehr genaue Angaben über Größe, Grundriss oder Fassaden, andere Texte sind eher atmosphärische Schilderungen des Gebäudes und der Proportionen oder sie preisen die exklusive Materialität.
Gegenstand des Seminars sind literarisch überlieferte Bauten von der Antike bis heute. Seit der Renaissance haben sich Architekten immer wieder der Aufgabe gestellt, solche Bauten zeichnerisch zu rekonstruieren. Dabei wird der Transformationsprozess von der literarischen Beschreibung eines Gebäudes zu einem architektonischen, realisierbaren Gebäude von Interesse sein. Wie verhält sich die den architektonischen Gesetzen unterliegende Rekonstruktion gegenüber den ganz anderen Gesetzen unter-liegenden literarische Beschreibungen? Untersucht werden die Villen des Plinius oder das Vogelhaus des Varro, das Grabmal des Porsenna, die Stadt Utopia von Thomas Morus, das Paris im Jahre 2440 aus dem Roman von Sebastian Mercier von 1784 oder das Rosenhaus, das Adalbert Stifter in seinem Roman „Nachsom-mer“ (1857) beschreibt und das viele moderne Architekten zu zeichnerischen Rekonstruktionen angeregt hat. Das Seminar ist offen für weitere Beispiele auch aus der aktuellen Literatur.
Zur Einführung: Winfried Nerdinger (Hrsg.), Architektur wie sie im Buche steht. Fiktive Bauten und Städte in der Literatur, Salzburg 2006

montags 14:00- 17:00
1.Termin: 02.11.2020
Online

Kasernen in Stuttgart

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Stuttgart, wie viele andere Städte auch, eine vom Militär geprägte Stadt. Nicht nur, dass viele Männer in Uniform gekleidet waren, die Soldaten wohnten in der Stadt in zahlreichen Kasernen, von denen die Rotebühl-Kaserne (heute Finanzamt) die größte war. Gut erhalten hat sich auch die Dragoner-Kaserne in Bad Cannstatt (Römerkastell), die von 1910 bis 1990 als Kaserne genutzt wurde und auf ein römisches Kastell aus dem 1. Jahrhundert n.Chr. zurückgeht. Andere Kasernen, die zusammen mit weiteren militärischen Einrichtungen über die ganze Stadt verteilt waren, existieren nicht mehr. Kasernen waren wichtige Orientierungspunkte in der Stadt, ihre Architektur war Ausdruck militärischer Stärke und Abwehrbereitschaft des Landes Württemberg.
Das Seminar wird die Kasernen in Zusammenhang mit der Stadtbaugeschichte Stuttgarts und Bad Cannstatts von der Antike bis ca. 1945 untersuchen. Dazu wird in einem ersten Schritt analysiert, wo sich die Kasernen zu welcher Zeit befunden haben. Historische Stadtpläne werden ausgewertet und Kasernen sowie andere militärische Einrichtungen kartiert. In einem zweiten Schritt wird die Geschichte des Kasernenbaus anhand der Literatur erarbeitet, um eine Grundlage für die architektur-geschichtliche Beurteilung der Stuttgarter Kasernen zu gewinnen. Drittens wird die Architektur der Kasernen analysiert und gefragt werden, ob eine spezifische Kasernenarchitektur im Kontext der allgemeinen Architekturentwicklung festzustellen ist.

freitags 14:00 - 17:00 Uhr
1.Termin: 05.11.2020
Online

 

 

2018

Beauftragter der Universität für die IBA 2027 Stadtregion Stuttgart

2017

Kooptation in die Philosophisch-Historische Fakultät der Universität Stuttgart

2014 - 2018 Dekan der Fakultät Architektur und Stadtplanung
2008 Leiter des Instituts für Architekturgeschichte
2003 – 2008 Professur für Bau- und Stadtbaugeschichte an der Hochschule
für Bildende Künste Hamburg (ab 1.1.2006 HafenCity Universität Hamburg)
1996 – 1997 Vertretung einer Professur für Kunstgeschichte am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn
1996 – 2003 Hochschuldozentur am Institut für Architekturgeschichte der
Universität Stuttgart
1996 Habilitation
1989 – 1996 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart
1985 Promotion
1985 – 1987 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
1983 – 1985 Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
1979 – 1985 Studium von Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie an der Philipps-Universität Marburg und der Freien Universität Berlin
1957 geboren in Erlangen (Bayern)

 

Vorsitzender des Vorstands des Stuttgarter Studentenwerks e.V. 2018–
Vorstand der architekturgalerie am weissenhof e.V. Stuttgart, 2011–

Mitglied im Ausschuss Kunst und Medien der Landeshauptstadt Stuttgart, 2017–
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Bibliothek-Werner-Oechslin, Einsiedeln (CH), 2017–
Mitglied im Beirat des Vereins der Freunde der Weissenhofsiedlung e.V. 2017–
Mitglied des Beirats des Forum Architektur Baden-Württemberg, 2013 –
Mitglied im wissenschaftlichen Kuratorium des Forum Stadt – Netzwerk historischer Städte e.V., 2010 –
Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Vereins Deutscher Kunsthistoriker, 2019-
Mitglied im Beirat des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau saai, KIT 2011–2019
Mitglied im Städtebauausschuss der Stadt Stuttgart, Oktober 2009 – 2014
Mitglied des Denkmalrats beim Regierungspräsidium Stuttgart, 2010 – 2015

Society of Architectural Historians
Verein Deutscher Kunsthistoriker
Ulmer Verein für Kunstwissenschaft
Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts
Fritz-Schumacher-Gesellschaft, Hamburg
Friedrich Weinbrenner Gesellschaft Karlsruhe
Vereinigung von Freunden der Universität Stuttgart
Verein der Freunde des Stadtmuseum Stuttgart e.V.

 

 

Zum Seitenanfang