Frau

Else Schlegel M.A.

Akademische Mitarbeiterin

Kontakt

+49 711 685-83203

Fachgebiet

Architekturgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit; Architekturgraphik und Architekturzeichnung; Buchgeschichte und Buchillustration; Bild-Text-Relationen; Rezeption spätantiker und mittelalterlicher Architektur vor 1800; Wissenschaftsgeschichte der Architekturgeschichte

Schloss und Garten im Barock

Im 17. und 18. Jahrhundert entstanden überall im barocken Europa prachtvolle Schloss- und Residenzbauten, die von ausgedehnten Gartenanlagen umgeben waren. Das Seminar befasst sich aus verschiedenen Perspektiven heraus mit diesen komplexen Ensembles, wobei der topographische Fokus auf Süddeutschland liegt. Neben der Geschichte und den Formen des barocken Schloss- und Gartenbaus wird die Veranstaltung auch Probleme der Erhaltung sowie der Nach- und Umnutzung in den Blick nehmen.
Im Rahmen von Tagesexkursionen werden ausgewählte Schloss- und Gartenanlagen im Umkreis von Stuttgart besucht, um vor Ort prinzipielle Fragen zu diskutieren: Welche Typen von barocken Schlössern und Gärten gibt es? Wie prägten Auftraggeber und Architekten sowie politische und gesellschaftliche Entwicklungen ihre Planung, ihren Bau und ihre Nutzung? Welche gestalterischen Grundlagen, Traditionslinien und Vorbilder zeichnen sich ab? Wie gestaltet sich das Zusammenspiel zwischen Schloss und Garten? Welche Funktionen erfüllte es? Wie sind schließlich spätere Rück- und Weiterbauinitiativen sowie Rekonstruktionen und Umnutzungen einzuordnen?
Impulsreferate und kleinere Rechercheaufgaben sind Bestandteil des Seminars. In den Semesterferien erstellen die Teilnehmer zudem eine schriftliche Hausarbeit. Die Termine und Ziele der Tagesexkursionen werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.
The course will be held in German and English. Both languages can be used for presentations and written assignments. Participants should have an adequate command of both German and English in order to follow all presentations and discussions.

 
dienstags, 9:45 – 13 Uhr
1. Termin: 10.04.18
K1, 5.17

Lehrpersonen Dietlinde Schmitt-Vollmer, Else Schlegel

 

Schichtung und Gefüge

Städtebauliche und architektonische Transformationen europäischer Städte

Jede Stadt ist das Ergebnis einer langen, individuellen Entwicklung, die von vielfältigen Faktoren geprägt ist. Dabei entstanden spannungsreiche und komplexe baulichen Konstellationen, die viel über ihre jeweilige Entstehungszeit verraten.
Das Seminar befasst sich mit solchen architektonischen und städtebauliche Situationen innerhalb europäischer Städte, in denen sich verschiedene historische Schichten treffen und überlagern. Anhand von zentralen Beispielen werden gemeinsam die Transformationsprozesse urbaner Gefüge und architektonischer Ensembles erarbeitet und analysiert. Geübt wird dabei das Erkennen und Bewerten historischer Spuren und Zusammenhänge im städtischen Kontext.
In Kurzreferaten werden einzelne Beispiele und Themenaspekte vorgestellt und in verschiedenen Medien dargestellt. Abschließend wird eine Hausarbeit angefertigt.
Geplant ist eine mehrtägige Exkursion nach Bosnien-Herzegowina (Sarajevo) und Kroatien (Split), die in der Pfingstwoche stattfinden wird.
Zur Einführung in das Thema:
Spiro Kostof: The City Shaped. Urban Patterns and Meanings Through History. Thames & Hudson, London 1991.
Spiro Kostof: The City Assembled. The Elements of Urban Form Through History. Thames & Hudson, London 1991.

 
donnerstags, 14 – 17:15 Uhr
1. Termin: 12.04.18
K1, 5.17

Lehrpersonen Klaus Jan Philipp, Else Schlegel
seit 01.09.17 akademische Mitarbeiterin am ifag
2017 Herzog-Ernst-Stipendiatin der Fritz Thyssen Stiftung
am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt
2015 – 2017 Doktorandin mit wissenschaftlichen Aufgaben
an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte, Rom
2015 Doktorandenstipendium der Rolf und Ursula Schneider-Stiftung
an der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel
2014 Doktorandenstipendium im Rahmen des Verbundprojekts „Kupferstichkabinett online“ am Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig
2010 – 2013 Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte–Bildarchiv Foto Marburg
2012 Magistra Artium (M.A.) an der Freien Universität Berlin

 

Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Alten Geschichte
an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der
Università degli Studi di Roma „La Sapienza“

Mitgliedschaften

Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.
Ulmer Verein–Verband für Kunst- und Kulturwissenschaften e.V.
EAHN–European Architectural History Network
Ars Graphica–International Association for the Promotion of the Graphic Arts
RAHN–Rome Art History Network

Zum Seitenanfang